…KM 3791… die Gremlins sind los…

…überall rumpelt es und kracht und faucht… man kommt sich vor als wäre man von wütenden Gremlins umgeben… es ist fast etwas beängstigend… die Waschbären stellen hier ALLES auf den Kopf… ständig fällt irgendwo irgendwas um… ich befürchte das wird eine unruhige Nacht…

…(da hat gerade einer die Vorräte der Nachbarn geplündert… ich versuche heute noch ein besseres Foto zu machen)

…die klettern durch Bäume und über alles… ständig leuchten irgendwo Augen in der Nacht… und dann sitzt so ein Gremlin auf einmal direkt neben meinen Stuhl… ich lasse einen Brüll los vor Schreck… die Frage ist wer sich nun mehr erschrocken hat…

…es hat den Eindruck als wären hier wirklich hunderte von diesen Viechern unterwegs… sowas hab ich noch nie erlebt… auch noch nie erlebt habe ich, dass die Milchstraße so wunderschön über unserem Pedro steht… leider habe ich nicht wirklich das passende Objektiv dafür hier…

…am Morgen ist der Gremlin-Spuk vorbei und zumindest bei UNS nichts passiert… die Vorräte der Nachbarn sind über den halben Platz verteilt…

…gegen Mittag brechen wir auf zum See…

…durch den See gehen wir, wo sonst die Asel Fähre fährt hoch bis Asel… schwimmen fällt offensichtlich auch aus… genau wie Tretboot und Fähre fahren… Normalerweise steht die Brücke unter Wasser…

…der Ort lag früher im jetzigen Stausee und wurde umgesiedelt… die Fundamente und Reste des alten Ortes sind noch gut zu erkennen…

…jetzt gehe ich wieder Gremlins jagen…

Werbeanzeigen

…KM 3307 – 3791… Edersee…

…komische Dinge gehen hier ab des nachts auf dem alten Stasi-Gelände… Autos die mit laufendem Motor bis spät nachts sinnlos rum stehen… irgendwer ist auch um das Wohnmobil geschlichen in den Morgenstunden… naja… die dreckigen Handtücher die zum trocknen draußen hingen hat jedenfalls keiner geklaut…

…wir frühstücken noch bei Mike in der Werkstatt und dann geht es auch schon wieder weiter… der Hund guckt traurig zum Abschied und dann sind wir wieder auf der Straße…

…mit grandiosen 40 km/h tuckern wir die Berge auf der A7 vor Kassel hoch… ein Traum… wir lachen… die LKWs hupen… nun ja… dann geht es noch ein gutes Stück über Land… zumindest ist die Gegend schön aber wir haben langsam genug von Fahren…

…der Tag ist lang und wir erreichen erst gegen 19 Uhr den Campingplatz… das war unsere längste Etappe…

…hier schaffen wir es tatsächlich zum ersten Mal in unserem Urlaub zu Grillen… wunderbar…

…Wasser ist offensichtlich nicht viel im See… die Fähre zum anderen Seeufer jedenfalls steht ziemlich trocken…

…jetzt warten wir nur noch auf die Waschbären… die nachts hier zu Hauf über den Platz laufen sollen…

…KM 2909 – 3307… Berlin Berlin… naja fast…

…der Platz in Thorn ist laut, da er unmittelbar an Hauptstraße und Bahnhof liegt… so sind wir zeitig unterwegs auf unserer zweitlängsten Etappe heute… bis zur ersten Baustelle mit Ampelmännchen…

…im Gegensatz zu Chile bekommen die hier in Polen aber keine wetterfesten Häuschen… dafür muß man auch keine 30 Minuten auf Weiterfahrt warten…

…eine ganze Weile fahren noch über endlose Landstraßen bis wir dann kurz vor Posen auf die A2 in Richtung Berlin fahren… es ist ein komisches Gefühl wieder zurück nach Deutschland zu kommen… würde es nach uns gehen wären wir einfach immer weiter gefahren…

…nach etlichen Kilometern die wir nun durch Polen gekurvt sind muß ich wirklich sagen, die Straßen sind top!!! Ganz im Gegensatz zu dem was man so liest in vielen Blogs ist alles recht gut ausgebaut… es gibt natürlich Ausnahmen aber grundsätzlich sind die Straßen gut…

…kurz vor Berlin fahren wir ab in Richtung Gosen… wenn man schon auf der Durchreise ist kann man auch einen lieben Freund besuchen… und so machen wir Halt bei Mike von Rough Cycles…

…die Werkstatt liegt auf einem alten Stasi-Gelände direkt am Seddinsee… wunderbar… ein altes Schwimmbad gibt es auch noch als i-Tüpfelchen…

…wir gehen schwimmen im See und machen ein paar kitschige Fotos… es ist wirklich traumhaft hier… fast zu schade für die Durchreise aber nun ist es wohl so…

…es gibt gute Gespräche, Pasta und Bier… besser kann ein Abend kaum ausklingen… auch wenn man gefühlt noch Stunden hätte so sitzen können und Geschichten erzählen…

…KM 2564 – 2909… Torun…

…in der Nacht beginnt es zu regnen… naja eigentlich schüttet es wie aus Eimern… die Regentropfen sammeln sich im dichten Blätterdach der Erlen und trommeln lautstark auf unser Dach… prima… schlafen Fehlanzeige… so sind wir am Morgen alle ziemlich gerädert… und es regnet immer noch…

…so verlassen wir unseren See früh… beim starten macht unser alter Diesel eine dicke Qualmwolke, was mir direkt wieder einen Schreck einjagt… der ist aber nichts im Vergleich zu dem Schreck, als wir beim Rangieren zwischen den Bäumen einen selbigen nur um Haaresbreite verfehlen… mir bleibt fast das Herz stehen… nie mehr Rangieren ohne Blickkontakt… DAS war uns eine Lehre… nass, kalt und verschreckt verlassen wir also den Platz… also ich… die Anderen sind nur nass…

…wir fahren Richtung Thorn… 10:30 Uhr… nach gerade mal 60 km kotzt das Kind ins Auto… fängt echt gut an der Tag…

…100 km später fühlt auch mein Magen sich nicht mehr wirklich wohl… warum? Man weiß es nicht…

…heute haben wir eine lange Etappe von ca. 330 km über Land durch allerlei Dörfchen und so kommt es, dass wir erst nach 6,5 Stunden Thorn erreichen… wir sind stehend ko!

…im ersten Augenblick besticht Thorn (Torun) nicht gerade mit seiner Schönheit…

…aber die UNESCO Weltkulturerbe-Stadt an der Weichsel hat durchaus beeindruckende Eckchen…

….von Stellplatz aus ist man schnell in der mittelalterlichen Altstadt…

…erstmal geraten wir mitten in eine polnische Messe und dann geht es weiter durch die Stadt…

…wunderschön sind die alten Gebäude… und alles wie eh und je von einer Stadtmauer umringt…

…wir suchen uns ein Restaurant und beobachten das bunte Treiben in den Strassen… etwas verwundert stellen wir fest, wie voll es doch für einen Wochentag ist…

…offensichtlich findet hier gerade ein Festival statt, mit Lichtinstallationen von Alexander Reichenstein und vielen anderen Dingen… die Altstadt ist gerammelt voll…

…KM 2564… wundervolle Masuren-Seen…

…Frösche… Frösche… Frösche und Mücken… noch mehr Frösche… die Kinder bauen Froschbecken und haben Spaß für drei… warum am Morgen alle Frösche verschwunden sind wirft Fragen auf… aber nur kurz, dann werden neue gefangen…

…wir gehen erstmal schwimmen und machen Kaffee… gibt es etwas schöneres als am Morgen zuerst einmal im See oder Meer schwimmen zu gehen… einfach toll… und danach erst über irgendetwas anderes nachdenken… selbst der Kaffee kann warten dafür…

…die Aussicht von der Hängematte in die Baumkronen der Erlen ist wunderbar und schattig und schön und man hört nichts außer ein paar Vögeln…

…eine Bootstour gibt es auch… naja eigentlich zwei… erst eine mit dem Kanu und dann eine mit dem Tretboot, bei der dann das Kind der Captain sein darf… wunderbar ruhig und friedlich ist der See… wir sind ganz verliebt…

…Faultiere gibt es in Polen offensichtlich auch…

…leider ist es zu Abend bewölkt und froschlos… traurig für Kind und Mutter… dafür wird nochmal geduscht… auch gut…

…der Platz füllt sich wieder ein wenig, dennoch sind wir traurig morgen weiter zu müssen… es war schön hier…

…KM 2355 – 2564… Rozynsk – Masuren…

…die Nacht ist unruhig zwischen Autobahn und Mückenschwärmen, so sind wir früh wach und nach dem morgendlichen Kaffee schnell wieder unterwegs und flüchten vor der Aussicht auf Kaunas Plattenbauten…

…ohnehin ist es viel zu heiß und schwül hier… bloß weg in Richtung Polen ins Seengebiet und ab ins Wasser… wir schwitzen… noch volltanken für 1,03 Euro der Liter Diesel… die Tankfüllung für 65 Euro… das hatten wir auch noch nicht…

…in der Autobahnbaustelle fahren die Baufahrzeuge einfach mal eben so über die Fahrspur und sowas wie Auffahrten gibt es auch nicht überall, so dass da schon mal ein LKW wie an einer Vorfahrtstrasse steht um auf die Autobahn zu fahren… kann man mal machen… muß man aber nicht…

…wir sind langsam… aber das macht uns nichts…

…und nichts gibt es hier ziemlich viel…

…quer durch Litauen und zurück ins schöne Polen mit seinen Kirchen…

…wir fahren bis zu einem kleineren See in den Masuren… hier gibt es wirklich NICHTS… also außer See und Landschaft… durch lange Alleen gelangen wir zu einem wunderbar abgelegenen Campingplatz…

…hier hört man auch NICHTS… nur die Vögel und das Wasser… keine Autos, keine Menschen… kein Nix… perfekt… hier sind außer uns gerade mal drei Camper auf einen riesigen Grundstück direkt am See gelegen… wieder mal alles richtig gemacht würde ich sagen…

…zum Abend regnet es leider ein wenig aber bei der Aussicht kann man das dann doch ganz gut ertragen…

…hier kann man es schon aushalten… in der Tat..

…gegen Abend füllt sich der Campingplatz etwas, was bei der Größe des Platzes aber garnicht wirklich auffällt… die Mücken jedenfalls haben so mehr Auswahl und wir hoffentlich so weniger Stiche…

…der Regen hält noch etwas an aber wen stört das schon… als Entschädigung gibt es Regenbogen, Frösche und einen weltklasse Sonnenuntergang… wirklich traumhaft… du wunderschönes Polen 🖤

…KM 2015 – 2355… Kaunas…

…der Wecker geht um acht nach einer unruhigen Nacht… offensichtlich wollen mich meine Dämonen derzeit nicht zur Ruhe kommen lassen… wir packen ein und nach ein paar Startversuchen entscheidet sich auch Pedro zur Weiterfahrt in Richtung Litauen…

…es stimmt ein wenig traurig, dass wir uns nun auf dem Rückweg befinden auch wenn wir erst in acht Tagen zuhause sein wollen…

…bei Riga kommen wir an einem riesigen Wasserkraftwerk vorbei… ein wirklich beeindruckendes Bauwerk… auch vorbei kommen wir an den Plattenbauten der Vororte und vielen süßen kleinen Häuschen…

…an die Kreisverkehre, Ampeln und Fußgänger auf Autobahnen werde ich mich allerdings nicht mehr in diesem Urlaub…

…dann verlassen wir Lettland… wehmütig aber froh hier eine so tolle Zeit verbracht zu haben… die alten Grenzübergänge sind heute Raststätten… und schon befinden wir uns in Litauen…

…Kühe werden übrigens hier nicht auf umzäunten Weiden gehalten, sondern irgendwo zum grasen angepflockt…

…weiter fahren wir wieder über endlose Landstraßen…

…vorbei an angepflockten Kühen… Linsenfeldern und Hanf… ja, hier wird in weiten Teilen des Landes Hanf angebaut… industrieller allerdings wohl, obwohl Cannabis hier zu medizinischen Zwecken legal ist seit letztem Jahr…

…dann erreichen wir Kaunas…

…wir fahren mit dem Rad in die Altstadt… dann wird gegessen und gestritten…

…die Ente war super… der Rest nicht so und ich möchte auch nicht weiter darauf eingehen… es gibt eben solche und solche Tage… heute ist wohl kein guter… morgen ein neuer…

…ich hätte gern mehr Fotos von dieser schönen Stadt gemacht aber sei’s drum…

…ich habe übrigens den ganzen Urlaub noch nicht soviele Mücken auf einem Haufen gesehen… der Wahnsinn…

…KM 2015… life ist very much better at the beach…

…die Campingplatzkatz kommt zum Frühstück… offensichtlich schmeckt unser Futter besser als die Mäuse…

…heute ist Faulhaufentag… eigentlich wollten wir noch die Gegend erkunden aber das Kind muß Staudammprojekte mit seinem neuen Freund umsetzen und so müssen wir notgedrungen im Schatten sitzen mit Blick aufs Meer und Bier trinken…

…ganz schlimm…

…bis zur Dusche schaffen wir es dann aber schon noch… das Duschhaus ist toll gemacht und super sauber… das sind wir jetzt auch…

…schon wieder ist es horizontlos hier… wunderschön…

…wir unterhalten uns eine Weile mit den Nachbarn aus Köln, die mit einem gemieteten Wohnmobil unterwegs sind und von Riga aus fliegen werden… ihr Sohn ist erstaunt, dass man den ganzen weiten Weg hierher auch fahren kann… vor allem mit so einem alten Auto… wobei wir feststellen mussten, dass sehr viele hier mit ähnlich alten Fahrzeugen unterwegs sind… trotzdem ist unserer Pedro wie immer der schönste auf dem Platz…

…Abendessen gibt es auf dem Platz, da für den Tag + ja nun nicht eingekauft wurde… gerade mal 30 Euro zahlt man hier für Vorspeise, drei Hauptgerichte und Getränke…

…und dann bleibt uns noch ein letzter Sonnenuntergang am Meer zum Abschied…

…KM 2015… life is better at the beach…

…vor dem ersten Kaffee schon ins Meer springen… ein Traum… leider ist das Wasser so kalt, dass meine Waden schmerzen und ich schulterzuckend kehrt mache…

…dennoch ist es wundervoll direkt am Meer wach zu werden, aus dem Bett aufs Meer zu schauen und das Rauschen der Wellen zu hören…

…nach dem Frühstück gegen elf machen wir eine kleine Radtour in den Ort und an der Küste entlang… ganz traumhaft die ganzen Häuschen und Hütten… einiges ist leider verlassen und verfällt aber vieles ist ganz liebevoll gestaltet und wunderschön ist dieses Land…

…sogar ein Plumpsklo kann man gut in Szene setzten…

…zu dem alten Leuchtturm am Strand kommen wir leider nicht aber die Tour war dennoch schön und interessant… bis zur Küste ist hier alles bewaldet und so fahren wir über Schotterpisten durch Märchenwald vorbei an Hexenhäuschen… ganz wunderbar… es wirkt als wäre die Zeit hier stehen geblieben…

…einen kleinen Supermarkt gibt es auch im Ort…

…und dann verschwindet der Horizont…

…die Lichtstimmung ist der Hammer… wir können uns garnicht satt sehen und das Wasser hat nun auch wieder eine annehmbare Temperatur, so dass man schwimmen gehen kann… leider hat der Wind gestern das Wasser so aufgewühlt, dass der ganze Strand voll von Algen ist… aber egal… die beißen nicht…

…außerdem haben wir beschlossen morgen noch nicht weiter zu reisen… es ist einfach zu schön hier und die Zeit lässt es locker noch zu…

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten